ICH ÜBER MICH
/

... denken, sagen und spüren Sie in meinen Seminaren

 

 

Lebensreise


Bei diesem Seminar dürfen Sie innehalten und fragend auf Ihr Leben schaun:

Wo komm ich her? Wo steh ich grad? Wo will ich hin?

Beim Schnuppernachmittag am 27. März 2019 bekommen Sie einen Eindruck davon,

was mit Biografiearbeit gemeint ist und können sich dann für die weiteren 4 Module anmelden:

Mein Name, mein Leben (03.04.)

Meine Kindheit, meine Träume (10.04.)

Meine Heimat, mein Glaube (17.04.)

Mein Leben feiern (24.04.)

jeweils 14.00 bis 16.00 Uhr

Geschäftsstelle Freyung, Abteistraße 23

Veranstalter: KEB im Landkreis Freyung-Grafenau e.V.

Anmeldung  bis 21.03.2019 unter 08551/4581


ebühr: 8 € für Schnupperabend, 40 € für das ganze Seminar. 

 


EINFACH LEBEN

... mit der Natur in der Spur

Zwei Tage zum Ergründen meiner biobrafischen Beziehung zu Natur und Schöpfung.

Es geht darum, die äußere und innere Natur in den Blick zu nehmen.

Mit Impulsen aus der Biografiearbeit zum Durchleuchten der persönlichen Naturbeziehung

sowie konkreten Handlungsempfehlungen zum Schutz von Natur und Umwelt.

24.-25. Mai 2019

Haus am Weg, Langfurth

in Zusammenarbeit mit Josef Holzbauer

Veranstalter: KEB im Landkreis Freyung-Grafenau e.V. und Stabsstelle Umwelt im Bistum Passau

Anmeldung  bis 10.05.2019 unter 08551/4581



Wege der Trauer

… aushalten und weitergehen

Wir werden Zeit und Raum haben, um durchzuatmen und wieder Kraft zu schöpfen,

um verschiedene Aspekte der Trauer zu betrachten und sie zuzulassen.

In gemeinsamen Gesprächen und kreativem Tun erkennen wir unsere nächsten Schritte.

9.-10. November 2019

Stiftung Kultur- und Begegnungszentrum Abtei Waldsassen

In Zusammenarbeit mit meiner Kollegin Agnes Stimmelmayer, Eittingermoos

Infos und Anmeldung: www.kubz.de

::


09632/9200-44

Anmeldeschluss: 01.11.2019

Anmeldung unter Tel.:  09632/9200-44

   

 

…aushalten und weitergehen.

 

Wir werden Zeit und Raum haben, um durchzuatmen und wieder Kraft zu schöpfen, um verschiedene Aspekte der Trauer zu betrachten und sie zuzulassen.

In gemeinsamen Gesprächen und kreativem Tun erkennen wir unsere nächsten Schritte.